Kultur

Kultur in all ihren Facetten ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Bezirkes. Das Club-Leben, Kneipen, Projekt- und Proberäume, alternative Begegnungsstätten und DIY-Galerien säumen unsere Straßen. Sie bestimmen damit auch den Takt unseres lebendigen und bunten Bezirkes. Und das soll auch so bleiben!

Kulturelles Leben in Friedrichshain-Kreuzberg spiegelt zudem alternative Lebensrealitäten wider und genau diese Lebensrealitäten gilt es zu erhalten! Dazu gehören zum Beispiel die bedrohten Projekte “Zukunft am Ostkreuz” oder das “Samacafé” im Hausprojekt Sama32, die wir explizit unterstützen. Diese Institutionen vermitteln nicht nur Kunst und Kultur und bieten Treffpunkte für jene, die sich den hippen Cocktail in der schnieken Loungebar nicht leisten können, sie machen unterschiedlichsten Zielgruppen Angebote und stellen z.B. für Solikonzerte und alternative Festivals ihre Räume zur Verfügung. Sie sind deshalb auch unter sozialen Aspekten zu betrachten, gerade auch in der Unterstützung von obdachlosen Menschen und all denen, die zu vielen “hochkulturellen” Orten und Angeboten keinen Zugang haben.

Doch Kunst und Kultur sind Lebenselixir. Sie sind Ausdruck von Phantasie und Quell neuer Ideen. Dazu gehört die Kellerpunkband genau so wie die Fotoausstellung, der Tekno-Club, das Künstler*innen-Atelier und Street-Art genau so wie das Klassik-Konzert und staatliche Museen.

Deshalb muss zu Kunst und Kultur, wie Museen, Botanischer Garten oder Konzertveranstaltungen ein möglichst barrierefreier Zugang – sowohl baulich als auch finanziell – immer gegeben sein! Und nicht nur von alternativen Freiräumen und unkommerziellen Projekten geboten werden. Das ist durch Bezuschussung und gezielte Förderungen möglich, durch eine Erweiterung des Berlinpasses für alle, die wenig Geld zur Verfügung haben und nicht zuletzt durch einen klaren staatlichen Auftrag.

Dafür wollen wir uns einsetzen und insbesondere alternative unkommerzielle Kunst und Kultur gezielt fördern. Wir kämpfen für den Erhalt bedrohter Kunst- und Kulturprojekte im Bezirk und dafür, dass neue Ideen und Projekte Raum und Unterstützung für ihre Umsetzung bekommen.