Legalisierung und Unterstützung der Spendenzäune für obdachlose und wohnungslose Menschen

Liebe olfige Mitstreiter*innen,
wie die aktive Politik der Offenen Liste Friedrichshain (olf) aussehen kann und aussieht, kann jeder Mensch jetzt schon sehen.
 
Da unser Co-Vorsitzender, Thorsten Buhl, bereits Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung ist, hat er mit seinem Einsatz bewirkt, dass Spendenzäune für obdachlose und wohnungslose Menschen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nicht mehr einfach so vom Ordnungsamt geräumt werden können.
 
Im Antrag „DS/2047/V – Legalisierung und Unterstützung der Spendenzäune für obdachlose und wohnungslose Menschen“ wurde bei der letzten Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg am 26.05.2021 beschlossen (mit Zustimmung u. a. der bezirksamtsführenden Fraktionen und der Partei DIE PARTEI), dass die BVV das Bezirksamt auffordert „die Spendenzäune für obdachlose und wohnungslose Menschen auf öffentlichen Flächen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg (z. B. am Forckenbeckplatz, Boxhagener Platz) nicht mehr durch das Ordnungsamt räumen zu lassen und hierüber auch Absprache mit der BSR über geeignete Mittel zu tätigen.“
 
Aber wir wären ja nicht olfig, wenn wir nicht Lösungen parat hätten.
 
Weiter geht’s im Antrag:
„Ebenso wird das Bezirksamt aufgefordert zu prüfen, ob es machbar wäre an diesen Stellen zusätzlich ausrangierte Telefonzellen aufzustellen, um z. B. Kleidung oder Schuhe vor Umwelteinflüssen wie Regen oder Sturm zu schützen und diese durch die Sondermittel der BVV Friedrichshain-Kreuzberg zu finanzieren.“
 
Wir finden, dass das ein wichtiger Beitrag dazu ist, die Gesellschaft solidarischer zu gestalten.
Wir kämpfen für Menschen mit wenig bis gar keiner Lobby, wir machen es jeden Tag und werden es auch zukünftig immer wieder machen. Das ist unsere DNA.
 
Alerta, Alerta ! Antifascista !
 
Screenshot des BVV Beschlusses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.